ProtaPlus

Mehr Protein vom eigenen Land

  • Hoher Futterwert
  • Hohe TS-Erträge
  • Hervorragende Proteinqualität
  • Zusammensetzung von ProtaPlus
  • Ansaatempfehlungen
  • Einsaat in die Stoppel
  • Greeningfähig
  • Zwischenfrucht nach Mais
  • Einsaat unter Deckfrucht

Hoher Futterwert

Die Kraftfutterpreise sind sehr hoch im Moment. Preise für Getreide und Sojabohnen waren in den letzten Jahren um mehr als 150 % gestiegen. Speziell für die Betriebe mit einem hohen Silomaisanteil in der Fütterung ist der Proteinausgleich ein hoher Kostenfaktor. Mehr hochwertige Grassilage zu füttern ist ein Teil der Lösung , aber es kann noch mehr gemacht werden.

 

Diese Situation brachte Barenbrug dazu, darüber nachzudenken, wo mehr Protein herkommen könnte. Leguminosen könnten eine entscheidende Rolle darin spielen, da sie ein natürlicher Stickstofflieferant sind. Besonders die schnell wachsenden einjährigen Kleearten können hier eine Rolle spielen bei Betrieben, die Winterfutterfrüchte anbauen. Diese Pflanzen sammeln eine große Menge Stickstoff und mehr noch, sie bringen große Mengen Protein mit in die Silage. Aber die Technik, wie Gräser und Leguminosen in der optimalen Kombination zusammen genutzt werden können, ist nicht immer einfach. Die Versuchsanstellungen von Barenbrug mit eine großen Anzahl von Kombinationen  und Mischungen von Gräsern und Leguminosen in verschiedenen Regionen führten zur Entwicklung von ProtaPlus.

 

Analysen der Silage bewiesen, dass der Futterwert und besonders das verdauliche Protein signifikant anstiegen. 

Silage von ProtaPlus im Vergleich zu purem Deutschen Weidelgras:

+ 5-15 % Energie (Mj NEL)

+ 30 - 50 % verdauliches Protein

Diese Menge an zusätzlichem Protein/ha entspricht ca 700-800 kg Sojamehl. Bei einem Soja-Preis von 40 €/dt entspricht dies einem Wert von 300,- €/ha durch den Einsatz von ProtaPlus

 

 

Zusammensetzung

ProtaPlus ist eine Hochqualitätsmischnug aus Top-Sorten von Einjährigem und Welschem  Weidelgras sowie einjährigen Kleearten wie Inkarnatklee, Alexandrinerklee und Perserklee. Die genaue Zusammensetzung basiert auf den spezifischen Gebiets- und Managementsystemen.

ProtaPlus wurde nach vielen internen Versuchen durch Barenbrug Research zusammengestellt und in vielen unterschiedlichen Regionen in der Praxis eingesetzt.

 

 

Die genaue Zusammensetzung ist abhängig vom Einsatzgebiet (Klima, Boden) und dem Managementsystem (Frühjahrs- oder Herbstaussaat, ein-oder mehrschnitttig, Heu- oder Silage- oder Weidenutzung). Zum Beispiel: In Mischungen zur Herbstaussaat wird ein höherer Anteil an Welschem Weidelgras empfohlen. Oder: In trockenen Gebieten ist Inkarnatklee am besten geeignet und daher die Haupt Kleeart in der Mischung.

 

Aussaatempfehlung

ProtaPlus ist ein Produkt  zur kurzfristigen Produktion von Futter (6-12 Monate). Es kann als Zwischenfrucht zwischen Ackerfrüchten wie Mais oder Getreide genutzt werden. ProtaPlus kann 2-3 mal geerntet werden und als Heu, Silage oder Frischfutter genutzt werden. Beweidung ist ebenfalls möglich.

 

Aussaat

  • Saatzeit:
    - Mediteranes Klima: August - Oktober
    - Mildes ozeanisches Klima: April - August
    - Einjähriger Klee benötigt eine warme Periode um sich zu etablieren. Also nicht zu früh oder zu spät . Bodentemperatur > 12°C
  • Aussaat in feuchten Boden, sehr feines saatbett, vergleichbar mit Zuckerrüben oder Luzerne
  • Saatstärke: 35 kg/ha
  • Saattiefe: 0,5 - 1,0 cm Nach der Saat anwalzen
  • Eine Beizung mit Rhizobiumbakterien der entsprechenden Gruppe hift den Kleearten, sich optimal zu entwickeln.

Düngung:

  • Einjährige Kleearten benötigen minimum pH 5,5-6,0. Bei niedrigerem pH-Wert ist eine Kalkung angeraten.
  • Bei der Startdüngung besonders auf P, K und S achten. N ist nur vor dem ersten Schnitt notwendig. Danach keine weitere N-Düngung.
  • Gülle vor der Aussaat oder nach dem ersten Schnitt ausbringen. Nicht auf junge Pflanzen.
  • Kunstdünger kann ca. 2 Wochen nach der Saat ausgebracht werden bei Frühjahrs- oder Sommeraussaat, oder kurz nach Winter bei Herbstaussaat.

 

Ernte:

  • ProtaPlus kann 2-3 mal geerntet werden pro Saison (4 - 6 Wochen Abstand)
  • Schnitthöhe 7-8 cm. Nicht tiefer!
  • Vorsichtig wenden und schwaden um Blattverluste von Klee zu vermeiden.
Zusammenstellung
Sorte
Art
 
50 - 70 %
Welsches/Einjähriges Weidelgras
 
50 - 30 %
Mischung aus Inkarnat-, Alexandriner und Perserklee
Spezifikationen
Produktion von organischer Masse
Nematodenresistenz
Bodendurchwurzelung
Spätsaateignung
Jugendentwicklung/Bodenbedeckung
Frostempfindlichkeit
Zwischenfrüchte

Zwischenfrüchte und Gründünger sind wichtig für Ackerbau und Fütterung:

  • Produktion von hochwertigem Futter
  • Verhinderung von N-Auswaschung
  • Erosionsschutz
  • Positive Wirkung auf Bodenleben und Wasserhaushalt
Hier finden Sie
Hilfen zum Greening
in Rheinland-Pfalz
Weiter
Hier finden Sie
Hilfen zum Greening
in Luxemburg
Weiter