Fußball-Europameisterschaft der Frauen 2017 auf einem Rasen so stark wie Stahl

Vom 16. Juli bis zum 6. August findet die UEFA-Fußball-Europameisterschaft der Frauen 2017 statt. Die Austragungsstädte sind Breda, Deventer, Doetinchem, Enschede, Rotterdam, Tilburg und Utrecht. Die sechzehn teilnehmenden Länder spielen alle Spiele auf Naturrasen. In den meisten dieser Stadien findet der Wettkampf auf dem sehr robusten RPR (regenerierendes Deutsches Weidelgras) von Barenbrug statt. 

 

Es ist nicht überraschend, dass RPR der wichtigste Bestandteil der meisten Frauen-EM-Spielfelder ist: RPR ist eine Ausläufer bildendes Deutsches Weidelgras - so stark wie Stahl und selbstregenerierend. RPR vereint Robustheit und schnelles Wachstum in einer Sorte.

Feyenoords Geheimnis für das beste Spielfeld lautet: „Gesamtmanagement“

Erwin Beltman Platzwart FeyenoordErwin Beltman ist vielleicht der bekannteste Platzwart der Niederlande. Während des KNVB-Pokalfinales 2014 rückte er nämlich in den Mittelpunkt. Das hervorragende Spielfeld im Stadion "De Kuip" wurde durch Feuerwerkskörper werfende Fans zerstört. Beltman und sein Team schafften es, das Spielfeld noch ausreichend zu reparieren, so dass das Spiel zu Ende gespielt werden konnte.   

 

Das beste Spielfeld der Erstliga

Am Ende der Fußball-Saison 2013/2014 wurde das Spielfeld von Feyenoord zum besten Feld der Erstliga gewählt. Die Krönung der Arbeit von Beltman und seinem Team. Trotzdem wurde im Juli beschlossen, einen neuen Rasen anzulegen. Wegen der vielen Veranstaltungen war der Rasen zu sehr beschädigt und konnte den Qualitätsansprüchen von Feyenoord nicht mehr gerecht werden.

Das neue Spielfeld

Für den neuen Rasen wurde Grassaatgut von Barenbrug verwendet. Genauer gesagt die RPR-Mischung. RPR führt nämlich zur Bildung einer sehr dichten Grasnarbe. Die horizontalen Ausläufer bilden ein dichtes Geflecht an Graspflanzen, das nahezu unverwüstlich ist. Aufgrund des schönen Wetters konnte Beltman den Rasen noch bis in den November mit RPR nachsäen.

 

Klicken Sie hier für weitere Informationen über RPR. 

Ab November musste die SOS-Mischung ihre Arbeit leisten. SOS keimt nämlich bei sehr niedrigen Temperaturen. Eine häufige Nachsaat mit diesem schnell keimenden Grassaatgut führt zu einem dauerhaft perfekten Rasen. Kahle Stellen werden soweit möglich vermieden, denn Beltman zufolge ist man nach dem Auftreten von kahlen Stellen schon zu spät. Unkraut wie das Einjährige Rispengras keimen schnell und können den Rasen ruinieren. Beltman plant den ganzen Winter über, wann immer möglich, mit SOS nachzusäen. So versucht dieses Team, am Ende der Saison wieder den Preis für den besten Rasen zu gewinnen.

 

Das Geheimnis

Beltman zufolge ist das Geheimnis eines guten Rasens das Gesamtmanagement. Beispielsweise kann man die Keimung der Grassamen durch die Verwendung der sogenannten Wachstumsgradtage vorhersagen. Durch das Verfolgen der Temperaturen kann man also die Keimung voraussagen. Klicken Sie hier für weitere Informationen. Die Nachsaat ist auch ein Teil dieses Gesamtmanagements. SOS ist die ideale Mischung für eine Nachsaat im Winter. Bei regelmäßiger Durchführung befinden sich immer keimende Samen im Boden. 

Klicken Sie hier für weitere Informationen über SOS.

 

Perfekter Rasen

Feyenoord verfügt durch die gute Arbeit von Beltman und seinem Team wieder über das vielleicht beste Spielfeld der Erstliga. Das zeigt jedenfalls der Zwischenstand des Spielfeldwettbewerbs der Vereinigung der Vertragsspieler. Dank RPR war schon bald ein hervorragender Rasen vorhanden. Durch SOS bleibt der Rasen in so einem perfekten Zustand.

 

SOS - Super Over SeedingSOS

Benötigt Ihr Rasen auch eine Regeneration? Ob für den Torbereich, den Strafraum oder für das komplette Fußballfeld, wählen Sie SOS!