Fußball-Europameisterschaft der Frauen 2017 auf einem Rasen so stark wie Stahl

Vom 16. Juli bis zum 6. August findet die UEFA-Fußball-Europameisterschaft der Frauen 2017 statt. Die Austragungsstädte sind Breda, Deventer, Doetinchem, Enschede, Rotterdam, Tilburg und Utrecht. Die sechzehn teilnehmenden Länder spielen alle Spiele auf Naturrasen. In den meisten dieser Stadien findet der Wettkampf auf dem sehr robusten RPR (regenerierendes Deutsches Weidelgras) von Barenbrug statt. 

 

Es ist nicht überraschend, dass RPR der wichtigste Bestandteil der meisten Frauen-EM-Spielfelder ist: RPR ist eine Ausläufer bildendes Deutsches Weidelgras - so stark wie Stahl und selbstregenerierend. RPR vereint Robustheit und schnelles Wachstum in einer Sorte.

UEFA sehr zufrieden mit Hendricks Rasensoden und RPR

 

UEFA sehr zufrieden mit Hendricks Rasensoden und RPR

 

Die Fußball-Europameisterschaft in Frankreich ist vorbei und sie hatte ihre Höhen und Tiefen. Der Rasen im Stadion von Lille wurde noch während der Meisterschaft von der Firma Hendricks aus Heythusen erneuert. So war trotz allem, die Niederlande noch stark im Kreise der anderen europäischen Fußballnationen vertreten. Der Grassamen von Barenbrug und der Rasensoden von Hendricks. Ein "match made in haven" könnte man sagen.